Impressum

Verein
Clubheim
Webmaster
  • SSV Eintracht Überherrn e. V.

    Bahnstr. 5

    66802 Überherrn

    06836-1282

    info@ssv-ueberherrn.de


    Vereinssatzung
  • SSV Überherrn

    Clasenweg

    66802 Überherrn

    06836-5110

  • Heiko Franz

    Mainstr. 27

    66333 Völklingen

    0176-91485318

    heiko@ssv-ueberherrn.de

Disclaimer

1.
2.
3.
4.
  • Inhalt des Onlineangebotes

    Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

  • Urheber- und Kennzeichenrecht

    Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

  • Datenschutz

    Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

  • Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

    Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Spielberichte 1. Herren 2015/2016


Nachdem 30 Spieltage nicht darüber entscheiden konnten, wer auf Platz 2 der Tabelle in die Relegation gehen durfte, musste ein Entscheidungsspiel gegen die punktgleichen Reisbacher her.
Jan Zenner, Dustin Thinnes und Thorsten Heinrich standen leider nicht zur Verfügung und auch Neuzugang Jan-Philipp Rammo musste verletzungsbedingt passen. In dieser Reihe kann getrost auch Christian Schuh genannt werden; er stand zwar in der Startformation, musste aber bereits nach wenigen Minuten wegen einer Fußgelenksverletzung ausgewechselt werden. Derart gebeutelt sollte es für den SSV natürlich schwer werden.
Beim Gegner SC Reisbach saß Schlüsselspieler Antonio Cortese mit einer Bänderverletzung nur auf der Bank, er sollte aber noch eine entscheidende Rolle spielen...
Nach der bereits erwähnten Verletzung von Christian Schuh (6. Minute) tasteten sich die beiden Mannschaften zunächst ab - natürlich wollte keiner in so einem wichtigen Spiel in Rückstand geraten. Nach etwa einer Viertelstunde wurde die Partie dann aber etwas flotter und Reisbach hatte die ersten Chancen des Spiels, so z. B. in der 20. Minute bei einem Kopfball, der am Pfosten landete. Überherrn konzentrierte sich meist auf seine Defensivarbeit und konnte in der 1. Halbzeit keine nennenswerten Strafraumszenen aufweisen. Reisbach hatte zwar insgesamt leichte Vorteile, es ging nach einer chancenarmen Halbzeit aber mit einem gerechten 0:0 in die Pause.
Zur 2. Hälfte stellte der SSV taktisch um und riskierte deutlich mehr. So ergaben sich nach kurzer Zeit auch erste große Chancen durch Kevin Thinnes (50. und 51. Minute, zweimal gehalten), Michael Höfer (50. Minute, daneben) und Björn Planta (60. Minute, drüber). Das Spielniveau stieg und es ging hin und her, denn auch Reisbach wollte ein Tor erzielen. Mehr und mehr rückte dadurch auch SSV-Torwart Timo Steffen in den Blickpunkt, der wieder einen Sahne-Tag erwischt hatte und schier unüberwindlich schien. Ab Mitte der zweiten Halbzeit mussten die ersten Spieler beider Teams mit Muskelkrämpfen behandelt werden - ein Zeichen für das sehr intensiv geführte Kampfspiel. Richtung Ende der regulären Spielzeit kam Reisbach immer mehr auf und machte mächtig Druck. In mehreren Szenen wurde Elfmeter gefordert, Schiedsrichter Benedikt Seyler und seine Assistenten hatten aber alles im Griff und ließen sich vom Reisbacher Fan-Anhang nicht beeinflussen. In der 86. Spielminute hatte der eingewechselte Cortese die Entscheidung auf dem Fuß, doch Teufelskerl Timo Steffen hielt seinen Schuss genauso wie den folgenden Nachschuss glänzend. Es folgte noch ein 25-Meter-Lattenkracher (91. Minute) von Cortese sowie eine weitere Glanztat von Steffen (92.), so dass der SSV froh war, als der Pfiff zum Ende der regulären Spielzeit ertönte - es ging somit in die Verlängerung.
Beide Mannschaften gingen mittlerweile auf dem Zahnfleisch. Reisbach war aber auch zu Beginn der Verlängerung etwas aktiver und hatte die ersten Chancen, die aber wiederum von Timo Steffen entschärft wurden. Überherrn lauerte dagegen eher auf Konter und hätte in der 100. Minute bei einer Großchance durch Björn Planta in Führung gehen müssen, als dieser unmittelbar vor dem Tor an Torwart Wenzel scheiterte. Eine Minute später war es dann aber soweit: Ein herrlicher, langer Diagonalpass von Kevin Thinnes fand Sven Strokosch, der alleine aufs Tor ging und cool in die lange Ecke traf - 0:1 (101. Minute). Die Freude hielt aber nicht lange, denn Antonio Cortese konnte sich nur drei Minuten später im Zweikampf durchsezten und zum 1:1 eindrücken (104.). Danach war erneut Halbzeit.
Auch im zweiten Teil der Verlängerung ging das Kampfspiel weiter. Etliche Spieler schleppten sich mit Krämpfen über den Platz, gaben aber alles. Reisbach hatte nach einer Ecke zwar noch eine Chance, die beste Gelegenheit hatte aber der SSV - wieder in der Person von Björn Planta, der in der 116. Minute aber einen Kopfball aus guter Position und auch den abprallenden Ball leider nicht im Tor unterbringen konnte. Es blieb daher beim 1:1 und es folgte ein Elfmeterschießen.
Nachdem Reisbach und Überherrn ihren jeweils ersten Elfer verwandelt hatten, gelang das beim zweiten Versuch jeweils nicht. Die dritten und vierten Strafstöße sitzen dann aber jeweils wieder und der doppelte Ex-Überherrner Daniel Grauvogel verwandelte auch Elfmeter Nr. 5 für den SC Reisbach. Nun lag es an Björn Planta, den SSV im Rennen zu halten, doch sein Strafstoß wurde von Wenzel leider von der Linie gefischt. Glückwunsch an Reisbach zum Erreichen des Relegationsspiels!
Fazit: Die etwa 400 Zuschauer sahen ein taktisch und kämpferisch hervorragendes Entscheidungsspiel, das an Spannung nichts zu wünschen übrig ließ. Wie schon die laufende Saison gezeigt hatte, waren die beiden Teams auf Augenhöhe und am Ende hat auch das Glück, das beim Elfmeterschießen immer mit von der Partie ist, mit entschieden. Reisbach hat diesen Sieg aber auf jeden Fall verdient. Die Überherrner Spieler brauchen sich aber nichts vorzuwerfen - jeder Einzelne hat an diesem Tag alles aus sich herausgeholt, was drin war.
Tore: Strokosch (2, eins davon im Elfmeterschießen), K. Thinnes (Elfmeter), Vraniqi (Elfmeter)
  Liveticker
  Mannschaftsaufstellungen und Infos zum Spiel auf fussball.de

Kommentare



Trainer Markus Kneip musste in Honzrath neben den ohnehin verletzten Dustin Thinnes und Jan Zenner auch Thorsten Heinrich, Christopher Hild und Christian Schuh ersetzen. Dennoch war ein Sieg Pflicht, um die Chance auf den Aufstieg weiter zu wahren. Marvin Müller, Pascal Müller und Bedrudin Vraniqi rückten in die Anfangsformation.
Überherrn begann furios. Bereits in der 2. Minute setzte sich Bedrudin Vraniqi auf der linken Seite durch und Björn Planta konnte die Hereingabe im Netz unterbringen - 0:1. Nach einem schwachen Abspiel des Honzrather Torwarts ging Yannick Homberg dazwischen und legte Björn Planta auf, der zum 0:2 erhöhte (6. Minute). Und nur wenig später (12. Minute) hieß es auch schon das 0:3 - Kevin Thinnes hatte von der Strafraumgrenze abgezogen. Die Hausherren, die ihrerseits zwischen den SSV-Toren durchaus bereits zu Chancen gekommen waren, zeigten sich aber nicht sonderlich geschockt von dem frühen hohen Rückstand, sondern übernahmen die Initiative und nutzten die Überherrner Nachlässigkeiten, die sich nun einschlichen. So hieß es nach einem wunderbaren Schuss von Timo Spurk in der 15. Minute nur noch 1:3. Beide Teams hatten bis zur Pause noch einige Möglichkeiten, es blieb aber bis dahin bei diesem Spielstand und der Befürchtung, dass die Gastgeber noch einmal herankommen könnten.
Doch Überherrn war nach der Pause deutlich dominanter und sorgte bereits in der 50. Minute durch Björn Planta, der den Torwart umspielt hatte, für die Vorentscheidung - 1:4. Honzrath setzte danach nur noch einen Schuss auf das SSV-Tor ab, ansonsten beherrschte Überherrn die Partie. Der eingewechselte Pascal Thomé konnte in der 79. Minute die Überlegenheit nach einem herrlichen Doppelpass zum 1:5 umsetzten und Sven Strokosch stellte in der 89. Minute per Direktabnahme von der Strafraumgrenze den 1:6-Endstand her. Weitere Informationen können Sie unserem Liveticker entnehmen.
  Liveticker
  Mannschaftsaufstellungen und Infos zum Spiel auf fussball.de

Kommentare



Mit einem Sieg im letzten Heimspiel der Saison wollte der SSV im Derby gegen die zuletzt überzeugenden Sportfreunde Hostenbach den zweiten Tabellenplatz sichern und sich auch noch die Chance auf die Meisterschaft wahren.
Die Bedeutung des Spiels und die ordentliche Zuschauerkulisse schienen die junge Überherrner Mannschaft aber eher zu lähmen als zu beflügeln. Hostenbach war bereits in den ersten Minuten sehr druckvoll und hätte in der 2. Minute durch Andres oder in der 6. Minute durch Tabellion schon in Führung gehen können. Nach etwa einer Viertelstunde kam auch Überherrn zu seinen ersten Gelegenheiten - Yannic Homberg traf in der 18. Minute nach einem schönen Spielzug den Pfosten. Insgesamt blieb Hostenbach aber die Elf mit der besseren Spielanlage und mehr Torszenen. In der 28. Minute musste der starke Timo Steffen gegen einen weiteren Tabellion-Schuss sein ganzes Können zeigen, um die Null zu halten. Es ging schließlich torlos in die Halbzeitpause. Überherrn hatte zwar auch Chancen zur Führung, den Hostenbachern muss aber dennoch insgesamt die bessere 1. Halbzeit bescheinigt werden.
Überherrn kam mit mehr Elan aus der Kabine, konnte aber zunächst keine klaren Chancen herausspielen. Immerhin wurde Hostenbach jetzt etwas besser vom SSV-Tor ferngehalten, wenn auch nicht komplett, so dass Timo Steffen immer wieder auf der Hut sein musste. In der 68. Minute hatte der eingewechselte Jan-Philipp Rammo die Überherrner Führung auf dem Fuß, traf aber nicht. Der starke Hostenbacher Außenflitzer Trenz prüfte in der 75. Minute wieder den überragenden Zenner-Vertreter Timo Steffen, der aber erneut glänzend hielt. Die Zuschauer sahen bis zum Schluss eine gute Landesliga-Partie, in der beide Mannschaften den Sieg suchten. Björn Planta hätte den Treffer des Tages in der Nachspielzeit erzielen können, als er bei einem Konter den Hostenbacher Keeper Hübner bereits umspielt hatte; doch sein Schuss war etwas zu schwach und konnte vor der Linie von einem Abwehrspieler noch abgefangen werden. Am Ende blieb es beim 0:0 Unentschieden. Weitere Informationen können Sie unserem Liveticker entnehmen.
Fazit: Schade, dass das Team von Trainer Markus Kneip in diesem wichtigen Spiel nicht seine beste Leistung abrufen konnte. Gegen starke Gäste aus Hostenbach reichte es so nur zu einem Punkt, der allerdings immerhin die Chance auf die Relegation aufrecht erhält. Um den Aufstieg in die Verbandsliga noch zu schaffen, ist vermutlich ein Sieg in Honzrath notwendig, um dann in einem Entscheidungsspiel gegen Reisbach das Relegationspiel gegen den Zweiten der Landesliga Süd zu erreichen, wo dann ein dritter Sieg notwendig ist. Wenn dies alles gelingen soll, müssen alle Protagonisten in diesen Spielen ihre Bestform zeigen.
  Liveticker
  Mannschaftsaufstellungen und Infos zum Spiel auf fussball.de

Kommentare



Wenn man aufsteigen will, muss man beim Tabellenletzten gewinnen - so die Ausgangslage vor dem Spiel. Thorsten Heinrich konnte aufgrund eines sehr guten Heilungsverlaufs nach seinem Nasenbruch wieder mit von der Partie sein. Es fehlten aber neben den Langzeitverletzten Dustin Thinnes und Jan Zenner diesmal auch Durak Inci und Alexander Zimmer. Marvin Müller nahm auf der Bank Platz, war aber noch nicht 100% einsatzfähig.
Die Überherrner Anhänger sollten - das gab´s nur selten in dieser Saison - bereits nach relativ kurzer Spieldauer das Spiel und das schöne Wetter entspannt genießen können...
Schon in der 7. Spielminute gelang dem SSV die 0:1-Führung durch Kevin Thinnes, der nach schöner Vorarbeit von Björn Planta am langen Pfosten traf. Schwemlingen trat auf wie ein Absteiger und bot Überherrn keine allzu große Gegenwehr. Das 0:2 fiel folgerichtig bereits in der 20. Minute. Es handelte sich um einen "original Thinnes", denn Kevin Thinnes zog plötzlich - wie so oft - Höhe der Mittellinie ab und der Ball fand diesmal - wie nicht sehr oft - den Weg über den weit vor dem Tor weilenden Torwart ins Netz - Wahnsinn! Danach übergab Kevin Thinnes den Torriecher an Björn Planta und dieser erhöhte bis zur Pause mit einem lupenreinen Hattrick auf 0:5 (24. Minute nach super Kombination über Thinnes und Thorsten Heinrich; 28. Minute nach Pass Heinrich und Alleingang; 39. Minute wieder nach einem schön herausgespielten Angriff). Schwemlingen hatte hin und wieder ebenfalls Offensivaktionen, doch Zenner-Vertreter Timo Steffen zeigte eine tadellose Partie. In der 34. Minute zeigte der Schiedsrichter für Schwemlingen auf den Elfmeterpunkt, ließ sich dann aber doch davon überzeugen, dass das zugrunde liegende Foul außerhalb des Strafraums erfolgt war.
Natürlich war das Spiel bei einem Halbzeitstand von 0:5 gelaufen. Trainer Markus Kneip nutzte die Chance, Neuzugang Jan-Philipp Rammo einzuwechseln, um ihm nach langer Verletzungspause etwas Spielpraxis zu gönnen. Das Spiel dümpelte allerdings in der zweiten Halbzeit meist dahin. Überherrn nahm mit der Führung im Rücken das Tempo raus, Schwemlingen konnte aber nicht wirklich an eine Wende glauben, hielt aber tapfer dagegen und war um einen Ehrentreffer bemüht. Timo Steffen hatte aber etwas dagegen und zeigte einige glänzende Paraden. Nachdem Björn Planta in der 62. Minute bei einem seiner typischen Lupfer noch am Torwart gescheitert war, traf er in der 75. Minute per Volleyschuss in den Winkel dann doch noch zum vierten Mal an diesem Tag zum 0:6-Endstand. Weitere Informationen können Sie unserem Liveticker entnehmen.
Fazit: Souveräner Sieg gegen einen schwachen Gegner. Nach dieser Pflichtaufgabe muss gegen Hostenbach und Honzrath-Haustadt mit deutlich mehr Widerstand gerechnet werden!
Tore: K. Thinnes (2), Planta (4)
  Liveticker
  Mannschaftsaufstellungen und Infos zum Spiel auf fussball.de

Kommentare



Den SV Hülzweiler hatte man aus der Vorrunde (1:1 im Waldstadion) noch bärenstark in Erinnerung. Und dann auch noch die Ausfälle... Dustin Thinnes, Jan Zenner und Marvin Müller sowie Thorsten Heinrich (zwar auf der Bank, aber mit gebrochener Nase...) verletzt, Sascha Riemenschneider war aber wieder dabei. Es sollte uns jedenfalls eine harte Aufgabe erwarten.
Die Partie begann gut für den SSV. Yannic Homberg setzte bereits nach 3 Minuten zu einem Solo an und blieb mit seinem Pass auf den lauernden Björn Planta erst am "letzten Mann" hängen. Auch danach zeigte sich der SSV stark und hatte bis etwa zur 30. Minute mehr vom Spiel. In dieser Zeit wurde auch die 0:1-Führung erzielt: Kevin Thinnes nahm sich bei einem Freistoß aus 28 Metern ein Herz und hämmerte die Kugel unwiderstehlich in die Maschen (13. Minute). In den 15 Minuten vor der Pause konnten sich die Gastgeber dann mehrmals in Szene setzen und hatte dabei ein paar Chancen zum Ausgleich, so z. B. landete ein Schuss in der 32. Minute nur knapp neben dem SSV-Tor, das von Timo Steffen für den verletzten Jan Zenner prima bewacht wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff meldete sich der SSV mit Chancen von Planta, Thinnes und Kapitän Michael Höfer aber wieder zurück, so dass die knappe Führung zum Seitenwechsel in Ordnung ging.
Nachdem Kevin Thinnes mit einem seiner berühmten 40-Meter-Fernschüsse in der 50. Minute das Tor verfehlt hatte, gaben die Gastgeber mächtig Gas und drückten auf den Ausgleich. Timo Steffen hatte nun mehrmals Gelegenheit, aus dem Schatten von Jan Zenner herauszutreten und tat dies bravourös. Die Drangphase führte in der 62. Minute aber dennoch zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:1, als eine Flanke von der rechten Überherrner Abwehrseite sich plötzlich den direkten Weg in den kurzen Winkel suchte. Da war Steffen machtlos. Überherrn kam aber postwendend wieder zu guten Aktionen, das Spiel wurde offener und beide Mannschaften spielten auf Sieg. Nachdem Timo Steffen bei einer brenzligen Situation in der 76. Minute glänzend auf der Linie gehalten hatte, war es Yannic Homberg vorbehalten, die erneute SSV-Führung zu erzielen: Nach einem Konter über links hatten Sven Strokosch und Björn Planta schon gute Einschussmöglichkeiten, doch erst im dritten Versuch durch Homberg aus 20 Metern landete der Ball hinter der Linie - 1:2 (78.). Es blieben dem SVH inklusive Nachspielzeit noch 17 Minuten, um den erneuten Ausgleich zu erzielen. Dieser wäre in der 82. Minute fast gefallen, als der Ball nach einer Ecke erst auf der Linie gerettet werden konnte. Überherrn rettete die Führung mit Glück und Geschick aber bis in die 95. Minute, als noch einmal eine Ecke für Hülzweiler gepfiffen wurde und der SVH-Torwart mit nach vorne ging. Doch der Eckball wurde abgefangen und Kevin Thinnes machte sich über den kompletten Platz auf und davon und lief mit dem Ball zur endgültigen Entscheidung über die Torlinie (1:3). Weitere Informationen können Sie unserem Liveticker entnehmen.
Fazit: Ein ganz wichtiger Auswärtsdreier bei einem Konkurrenten nährt die Hoffnung, am Ende auf einem der beiden begehrten ersten Plätzen zu stehen. Der Sieg geht über das komplette Spiel gesehen sicherlich in Ordnung - die starken Gastgeber hatten dem SSV allerdings phasenweise stark zugesetzt und waren nahe dran an einem (Teil-)Erfolg.
Tore: K. Thinnes (2), Homberg
  Liveticker
  Mannschaftsaufstellungen und Infos zum Spiel auf fussball.de

Kommentare



Thorsten Heinrich und Dustin Thinnes standen zum Heimspiel gegen Bachem nach ihren schweren Verletzungen natürlich nicht zur Verfügung. Und auch für Sascha Riemenschneider reichte es nach seiner Muskelverletzung noch nicht. Dennoch waren die Vorzeichen klar: Es musste ein Heimsieg her, um die Chance auf den Aufstieg zu bewahren. Es sollte ein turbulenter Nachmittag werden...
Überherrn begann standesgemäß und hatte bereits in der 2. Minute eine riesengroße Chance, in Führung zu gehen, als Björn Planta freigespielt wurde und alleine auf Torwart Spenger zuging. Er entschied sich - wie schon öfters - für einen Heber, Spenger passte aber auf und pflückte sich den Ball aus der Luft. Dann kam die ereignis- und folgenreiche 4. Spielminute: Der erste Bachemer Angriff wurde über die linke Überherrner Abwehrseite vorgetragen und führte zu einer langen Flanke, die in Simon Krangemann einen dankbaren Abnehmer fand, der den Ball per Kopf ins SSV-Tor beförderte. Bei dieser Aktion gab es offensichtlich einen heftigen Zusammenprall der SSV-Akteure Marvin Müller und Jan Zenner. Das Spiel musste für mehrere Minuten unterbrochen werden. Marvin Müller war völlig benommen und Jan Zenner hatte es am Knie erwischt. Die beiden Verletzten wurden durch Jans Bruder Patrik Zenner (Tor) und Pascal Thomé ersetzt. Sichtlich geschockt von den unschönen Ereignissen und dem Gegentreffer kam der SSV jeztzt nur schwer ins Spiel. Dennoch gelang in der 24. Minute der 1:1-Ausgleich durch Sven Strokosch, der von Björn Planta prima angespielt worden war und nur eine Minute später hätte Michael Höfer bei einer Direktabnahme aus kurzer Distanz die Führung erzielen können. Aber nur eine weitere Minute später flog erneut eine lange Flanke von der linken SSV-Abwehrseite in den Strafraum und diesmal wurde der Ball immer länger und länger und senkte sich am langen Pfosten ins Tor - 1:2 (26. Minute). Auch danach tat sich der SSV schwer, hatte aber dennoch in der 39. Minute - wieder durch Michael Höfer - die Chance zum erneuten Ausgleich. Er traf das Leder aber leider nicht richtig. Danach gab es noch ein paar Szenen auf beiden Seiten, es blieb zur Pause aber bei der knappen Führung der abstiegsbedrohten Gäste.
Die Halbzeitpause haben die SSV-Akteure wohl genutzt, um den Kopf frei zu bekommen. Sven Strokosch jedenfalls nahm sich gleich in der 48. Minute ein Herz und zog aus 20 Metern ab - der Ball verfehlte den Winkel des Toren nur ganz knapp. Überherrn war nun klar spielbestimmend und folgerichtig konnte Kevin Thinnes in der 50. Minute eine steile Hereingabe von Michael Höfer in den Strafraum per Direktabnahme ins Netz verlängern - 2:2 (50. Minute). Die Gäste bäumten sich aber wieder auf und hatten ihrerseits einige gute Szenen, bis Sven Strokosch in der 62. Minute mit Björn Planta einen herrlichen Doppelpass spielte und zur 3:2-Führung traf. Aber auch danach war das Spiel noch nicht entschieden und der SSV ließ die Gäste ein ums andere Mal zu Chancen kommen. Torwart Patrik Zenner konnte sich dabei einige Male auszeichnen. Die Vorentscheidung gelang dann endlich in der 76. Minute. Überherrn konterte nach einem Bachemer Angriff und ein Bachemer Abwehrspieler verlängerte einen Ball per Kopf Richtung eigenes Tor in den Lauf von Björn Planta. Der umkurvte den Torwart, wurde von diesem aber von den Beinen geholt - Elfmeter! Youngster Yannic Homberg übernahm die Verantwortung und versenkte den Strafstoß zum 4:2. Danach hatte der SSV die Partie im Griff. Bei einem zweiten - an Kevin Thinnes verursachten - Foulelfmeter scheiterte Björn Planta leider am guten Torwart Spenger (80. Minute). Doch in der Schlussphase ließen die Kräfte bei den Gästen sichtlich nach und Überherrn konnte das Ergebnis mit drei weiteren Toren durch Björn Planta (83.) und den Toren Nummer drei und vier von Sven Strokosch (84. und 90. Minute) zu einem insgesamt etwas zu hoch ausgefallenen 7:2 steigern. Weitere Informationen können Sie unserem Liveticker entnehmen.
Fazit: Nach den Verletzungen letzte Woche war die 4. Minute natürlich ein Schock. Bleibt zu hoffen, dass es Jan Zenner und Marvin Müller nicht ganz so schwer erwischt hat wie Dustin Thinnes und Thorsten Heinrich. Die nötigen drei Punkte wurden aber trotz aller personellen Probleme eingefahren und damit besteht weiterhin die Möglichkeit, aus eigener Kraft den Aufstieg zu schaffen.
Tore: Strokosch (4), K. Thinnes, Homberg und Planta
  Liveticker
  Mannschaftsaufstellungen und Infos zum Spiel auf fussball.de

Kommentare